Simons Zuhause in Hayingen-Ehestetten

Nachdem wir letzte Woche Freitag Georgs Zuhause Gut Sonnenhausen vorgestellt haben, möchten wir es uns natürlich nicht nehmen und werden heute über Simons Heimat in Hayingen-Ehestetten erzählen – einem Ort, an dem die Familie das allerwichtigste ist.

Ganz ehrlich: Es ist nicht leicht Simons Heimat in ein paar kurzen Sätzen zu beschreiben. Die ROSE ist inzwischen zu einem breit aufgestellten Unternehmen geworden, das stetig wächst und gedeiht – immer mit dem Zutun der gesamten Familie und den rund 50 Mitarbeitern. Wenn man mit dem Ursprung von all dem beginnt, erzählt man die Geschichte eines vorausdenkenden Mannes, der seine Überzeugung mit viel Mut umgesetzt hat: Großvater Johannes Tress Senior.

1960: Johannes Tress Senior und Junior gemeinsam auf dem Feld

1950 hat er sich dem biodynamischen Gedanken angenommen und seine Landwirtschaft komplett auf Demeter-Richtlinien umgestellt. Damals war das echte Pionierarbeit. Als Veranschaulichung: Das Wort „biodynamisch“ wurde im deutschen Duden erst 30 Jahre später aufgenommen. Keine Frage: Mit diesem Umdenken hat er die Grundsteine für den heutigen Erfolg der ROSE und den Bio-Genuss seit 1950 gelegt.

2015 umfasst das Bio-Familienunternehmen die beiden Bio-Restaurants Rose und die Friedrichshöhle mit dem angrenzenden Ausflugsort Wimsener Höhle. In der hauseigenen Bio-Manufaktur und von den vier Küchenbrüdern werden jeden Tag Suppen, Salate und Eintöpfe aus heimischen Produkten in Demeter- und Bioland-Qualität frisch gekocht, abgefüllt und im ganzen Land verkauft – sozusagen die schnelle Küche für unterwegs und gleichzeitig das neue und gesunde „Fast Food“. Hier gilt: „Die Zutaten beziehen wir aus unserem direkten Umfeld. Das heißt wir wissen ganz genau wo sie herkommen und welche sehr gute Qualität sie haben – das schmeckt man einfach“, sagt Simon und das vermittelt er auch bei seinen regelmäßigen Kochkursen.

Das erste Küchenbrüder-Meeting vor etwa 25 Jahren (v.l.): Simon, Daniel, Dominik und Christian

Die vier Brüder Daniel, Simon, Christian und Dominik, ihre Mutter Inge und Daniels Frau Stefanie führen dabei den Urgedanken fort, der auch schon das Lebensmotto von Großvater Johannes war: Im Mittelpunkt steht der Mensch und das Leben ist die Summe unserer Begegnungen.  Es geht um Authentizität und Transparenz, die besten Zutaten und deren Zubereitung und die Wertschätzung von Mensch und Tier. Danach lebt die Familie Tress und das jeden Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *